Freiwilliger Einsatz

Vielen Dank, dass ihr uns vor Ort unterstützen möchtet, jede Hilfe ist Willkommen und auch sehr wertvoll. Bitte lest euch die Seite gut durch, unten stehend findet ihr wichtige Informationen bezüglich eines Einsatzes im Refugio bei Carmen und Roman.

Reisedaten

Es besteht immer in der ersten Woche jeden Monates die Möglichkeit Carmen & Roman vor Ort zu unterstützen. Jedoch sollte man bedenken, dass es im Sommer sehr heiss wird in Sevilla und sich die Arbeit leider auch da nicht von allein erledigt. ;) Deshalb bitten wir darum, sich für diese Monate nur anzumelden, wenn man NICHT hitzeempfindlich ist.
Reiseziel ist der Flughafen Sevilla Spanien.

Es gibt günstige Flüge ab Basel, Zürich oder Genf mit Easy Jet, aber auch andere Airlines wie z.b. Vueling, Ryanair, Air Berlin, Iberia oder Swiss (Edelweiss) fliegen nach Sevilla. Alle Airlines ausser Easy Jet und Ryanair nehmen auch Tiere mit, was für uns natürlich auch dienlich wäre.

Der Transfer vom Flughafen zum Refugio wird organisiert, die Rückfahrt ebenfalls und ist in eurem Kostenanteil enthalten.

Es besteht natürlich die Möglichkeit ein Fahrzeug zu mieten, dies muss jedoch von den Freiwilligen selbst organisiert werden und die Kosten müssen auch selbst getragen werden. Das Refugio ist ausserhalb des Dorfes, leider gibt’s dort keine Bushaltestelle und wir haben zeitlich keine Möglichkeit Transferfahrten ins Dorf zu machen.

Übersicht Einsatzdaten 2017

So 10.12. - So 17.12.     AUSGEBUCHT

Übersicht Einsatzdaten 2018

Fr 19.01. – Fr 26.01.      3 freie Plätze
Fr 16.02. – Fr 23.02.      1 freier Platz
Fr 16.03. – Fr 23.03.      1 freier Platz
Fr 27.04. – Fr 04.05.     AUSGEBUCHT
Fr 15.06. – Fr 22.06.      1 freier Platz
Fr 20.07 – Fr 27.07.      4 freie Plätze
Fr 17.08. – Fr 24.08.      4 freie Plätze
Fr 14.09. – Fr 21.09.      2 freie Plätze
Fr 19.10. – Fr 26.10.      4 freie Plätze
Fr 16.11. – Fr 23.11.      4 freie Plätze
Fr 07.12. – Fr 14.12.      1 freier Platz

Kosten/Finanzielles

Die Reisekosten werden nicht von Asociación Parenas ES übernommen und müssen somit von jedem selbst getragen werden. Wir bitten für euer Verständnis, dass wir dies nicht von unseren geringen finanziellen Mitteln/Spenden zahlen können.

1. Möglichkeit, Übernachtung im Refugio:
Die Kosten für Unterkunft betragen insgesamt 150 € für eine Woche. Darin enthalten sind ebenso der Hin- und Rücktransfer zum Flughafen. Die 150 € sind bitte direkt vor Ort, am ersten Tag, in bar zu bezahlen. 

2. Möglichkeit, Übernachtung im Hotel:
Wer nicht im Refugio übernachten möchte, kann sich auch ein Hotelzimmer in Carmona buchen. Allerdings benötigt man bei dieser Variante noch einen Mietfahrzeug, da Carmen & Roman keine Kapazität haben, die Freiwilligen jeden Morgen vom Hotel abzuholen und abends wieder zurückzubringen. 

Unterkunft

Ihr werdet während des Einsatzes bei uns im Refugio in der wunderschönen Freiwilligen-Wohnung übernachten können, es steht jedoch auch jedem frei ein Hotelzimmer zu buchen. Diese Kosten werden aber nicht vom Verein übernommen und müssen selber bezahlt werden. 

Verpflegung

Wenn ihr ihm Refugio übernachtet habt ihr eine eigene Wohnung mit einer Küche in welcher ihr kochen könnt. Am ersten Tag gehen Roman oder Carmen mit euch gemeinsam Lebensmittel einkaufen, dort könnt ihr für euch alles kaufen was ihr die Woche durch kochen möchtet. Bitte macht euch bereits frühzeitig Gedanken über euren Menuplan, damit nicht zu viel Zeit beim Einkaufen verloren geht, Danke!

Für das Mittagessen bleibt oft nicht viel zeit, deshalb plant da am Besten ein Sandwich ein. Abends habt ihr genügend Zeit für eine warme Mahlzeit, welche ihr euch in der Freiwilligen-Wohnung selbst zubereiten könnt. Alkoholfreie Getränke sind mit inbegriffen.

Solltest Du im Hotel übernachten, bist Du für Dein Abendessen selber verantwortlich.

Einsatz-Ziele

Der Arbeitseinsatz ermöglicht euch einen Einblick ins tägliche Leben von unserem Tierschutzverein in Spanien, das Refugioleben hautnah kennen zu lernen und tatkräftig mit zu helfen.
Ziel ist es, dass ihr nach der Einführung in die verschiedenen Arbeiten, selbstständig den Aufgaben im Refugio nachgeht und Carmen & Roman bei den täglichen Arbeiten unter die Arme greift.

Geplante Arbeiten/Tätigkeiten

  • Diverse Reparaturarbeiten (Instandhaltung der Aussenzonen Hunde & Katzen, Hundeboxen etc.)
  • Tägliche Reinigung der Tierunterkünfte
  • Fütterung der Tiere
  • Fellpflege, Krallen schneiden etc.
  • Täglich Kot sammeln auf dem Grundstück
  • Den Tieren viel Zuwendung und Liebe geben

Eigene Hunde

Um das straffe Tagesprogramm bewältigen zu können, beginnt der Tag früh morgens bis abends spät. Der eigene Hund würde in diesem Tagesablauf viel zu kurz kommen. Es ist auch nicht möglich den Hund frei auf dem Gelände laufen zulassen, wegen den anderen Hundegruppen.
Hinzu kommt; Hunde die das Leben im Refugio nicht kennen, sind oft mit der Situation überfordert und gestresst.
Selbst Tierschutzhunde die das Refugioleben gekannt haben, können wieder in eine solche Situation gebracht, grosse Verlustängste entwickeln. Durch die Erinnerung an die Vergangenheit kann bei den Hunden die Angst entstehen wieder abgeschoben zu werden.
Ebenso kann es vorkommen, dass Hunde im Refugio Krankheiten haben die leicht übertragbar sind. Ein unnötiges Risiko, dem eure Hunde ebenfalls ausgesetzt wären.
Deshalb glit, wir müssen uns auf die Tiere vor Ort konzentrieren.

Politik/Verhalten

Asociación Parenas ES zeigt sich in politischen und religiösen Fragen neutral. Es ist ausdrücklich nicht erwünscht (und auch nicht sinnvoll), dass sich Teilnehmer/innen unserer Einsätze vor Ort politisch oder gar rassistisch äussern oder engagieren.

Kleidung

Im Arbeitseinsatz ist die Wahrscheinlichkeit sehr gross, dass eure Kleidung stark verschmutzt oder gar beschädigt werden kann. Es empfiehlt sich deshalb alte Kleider mitzunehmen, die ihr nicht mehr braucht. Ausserdem empfehlen wir, zum Schutz vor Verletzungen und Parasiten, lange Hosen während der Arbeit zutragen.
Weiter zu beachten ist, dass es im Winter mit unter 5° C sehr kalt werden kann und im Sommer Temperaturen über 35° C und mehr herrschen. Auch wenn es im Sommer sehr heiss ist, empfehlen wir lange Hosen zum Schutz vor Verletzungen und Parasiten.

Gesundheitsvorsorge

Ein Kratzer und/oder eine kleine Verletzung sind in einem solchen Einsatz schnell geschehen. Bitte kontrolliert euren Tetanus-Impfschutz und frischt diese Impfung allenfalls auf.
Ein Erste-Hilfe-Koffer für die Behandlung kleiner Verletzungen und Schmerzmittel sind im Refugio vorhanden.

Versicherung

Wir haben für die Einsatz-Teilnehmer keine spezielle Unfallversicherung abgeschlossen. Die Versicherungs-Situation verhält sich folgendermassen: wer in einem Angestelltenverhältnis mehr als 8 Stunden pro Woche arbeitet, ist von seinem Arbeitgeber neben der Berufsunfallversicherung auch obligatorisch für Nicht-Berufsunfälle versichert. Wer weniger als 8 Stunden pro Woche angestellt ist oder nicht erwerbstätig ist, verfügt über einen obligatorischen Unfalleinschluss bei seiner Krankenkasse. Mögliche Erkrankungen während des Einsatzes sind über die normale Krankenkasse gedeckt. 

Gesundheitlicher Allgemeinzustand

Ein Arbeitseinsatz kann emotional sehr belastend sein. Deshalb ist es wichtig, dass die Einsatz-Teilnehmer psychisch und physisch in einem guten Zustand sind.
Sollte jemand gesundheitliche oder psychische Probleme haben, bitten wir darum uns im Vorfeld darüber zu informieren. Gemeinsam kann dann abgewogen werden, ob die Belastung des Einsatzes tragbar wäre.
Auch Krankheiten wie; Herzprobleme, Migräne etc. sollten genannt werden, damit Carmen & Roman sich darauf einstellen und dementsprechend reagieren können und Rücksicht nehmen bei der Aufteilung der Arbeiten.
Für die private Medikation ist jeder selber verantwortlich. Man bedenke, dass es in Spanien nicht unbedingt die gleichen Medikamente gibt wie man sie gewohnt ist.
Ebenso benötigen wir eine Kontaktperson aus Ihrem Umfeld, welche wir in Notfällen kontaktieren könnten.

Besuch der Freiwilligen in der Tötungsstation Sevilla

Wir erhalten immer wieder Anfragen, dass einige Freiwillige mit in die Tötungsstation wollen. Wir sind zu dem Entschluss gekommen, dass wir dies unseren Helfern nicht zumuten wollen. Zudem besteht das Risiko, dass wenn unsere Freiwilligen ihre Emotionen nicht unter Kontrolle haben, die Tore der Tötungsstation auch für uns als Organisation vor Ort geschlossen werden. Dann kann den Tieren gar nicht mehr geholfen werden. Dieses Risiko möchten wir auf keinen Fall eingehen. Wir bitten daher um euer Verständnis für unsere Entscheidung. 

So, wenn Ihr nun alles gelesen habt und Euch entschlossen habt, uns vor Ort zu unterstützen, dann würden wir uns freuen wenn ihr den Fragebogen unten ausfüllen würdet ;)

Bitte habt Verständnis dafür, dass wir Euren Einsatzzeitraum erst dann fix buchen können, wenn wir von Euch eine Flugbestätigung erhalten haben.
Wir freuen uns auf einen wertvollen Arbeitseinsatz mit Dir und danken allen Einsatz-Teilnehmerinnen bereits im Voraus für Eure grossartige Unterstützung und Mitarbeit!

Carmen & Roman Krauer / Refugio Parenas ES 

Angst vor

Ebenso benötigen wir eine Kontaktperson aus Ihrem Umfeld, welche wir in Notfällen kontaktieren könnten.

Name, Adresse und Telefonummer der Person, die bei einem Notfall kontaktiert werden soll.

Datenschutz

Parenas Pfotenhilfe CH verpflichtet sich Ihre Daten vertraulich zu behandeln. Gestützt auf Artikel 13 der schweizerischen Bundesverfassung und die datenschutzrechtlichen Bestimmungen des Bundes (Datenschutzgesetz, DSG) hat jede Person Anspruch auf Schutz ihrer Privatsphäre sowie auf Schutz vor Missbrauch ihrer persönlichen Daten. Wir halten diese Bestimmungen ein. Persönliche Daten werden streng vertraulich behandelt und weder an Dritte verkauft noch weiter gegeben.
Die von Ihnen zur Verfügung gestellten (personenbezogenen) Daten verwenden wir im Allgemeinen, um Ihre Anfragen zu beantworten, Ihre Gesuche zu bearbeiten oder Ihnen Zugang zu bestimmten Informationen oder Angeboten zu verschaffen.