Episode 4

!! Episode 4 von "Frag Dr. Pucherito !!

Halli hallo, da bin ich wieder mit neuen Infos für euch, wie versprochen. 

Ich möchte mit euch über die Ersten Tage im neuen Zuhause sprechen...die sind nämlich sauwichtig für das weitere Zusammenleben. Je weniger man da falsch macht desto besser wird das Happyend nachher. Aber keine Angst, es ist keine Hexerei.

Zunächst braucht euer Familienzuwachs vor allem Eines...Ruhe und Geborgenheit. Ich weiss, so ein neuer Mitbewohner ist unglaublich spannend und aufregend und ihr seid voller Tatendrang und wollt alles richtig machen.
Bitte schaut euch die neuen Situationen immer durch die Brille eures Hundes an. Für ihn ist hier alles neu, Gerüche, Untergründe, Wetter, Mitbewohner, Futter, ja sogar das Wasser schmeckt anders als in Spanien. Dies sind Eindrücke genug für's Erste.

Es sind zu Anfang keine stundenlangen Spaziergänge nötig, lasst euren felligen Begleiter erstmal ankommen, bevor er sich schon wieder mit den neuen Eindrücken auf dem Spaziergang auseinandersetzen muss. Kurze Versäuberungsrunden reichen in den ersten Tagen völlig aus. Auch Hundekontakte draussen sind in den ersten Tagen nicht von Nöten. Lernt euren Begleiter erst besser kennen und lesen, bevor ihr ihm das zumutet....keine Angst so schnell vereinsamt niemand.

Achtet bitte darauf, dass euer neuer Freund viiiiel schläft und einen sicheren Rückzugsort hat wo er nicht gestört wird. Auch nicht von euren Kindern. Das ist ganz wichtig, damit der Hund lernt dass er hier ganz entspannt schlafen kann, ohne immer auf habacht Stellung zu sein.

Lasst euren neuen besten Freund Anfangs nicht alleine erkunden. Führt ihn und geht gemeinsam durch die Wohnung auf Entdeckungstour und zeigt ihm alles. Eine Leine kann hier hilfreich sein um zu vermeiden dass ihr nicht gleich schimpfen müsst. Ist das erstmal geschafft und "Bello" weiss wo sein Fress- und Schlafplatz ist, heisst es Powerchillen für alle. Der Chillmodus kann gut und gerne auch 3-5 Tage anhalten bevor wieder irgendetwas spannendes passiert...und nein...davon stirbt niemand....im Gegenteil. Hund und Mensch profitieren davon gemeinsam herunterzufahren. Je entspannter wir die Sache angehen desto besser.
So habt ihr auch die Gelegenheit euren neuen Freund besser zu beobachten und lesen zu lernen. Er wird euch zeigen wenn es Zeit ist einen Schritt weiter zu gehen.

Es ist möglich dass euer Schatz noch nicht stubenrein ist. Beobachtet sein Verhalten genau. Oft werden sie unruhig, tigern in der Wohnung umher oder gehen sogar zur Tür. Auch an der Körperhaltung kann man erkennen wenn einer von uns mal "muss". Helft eurer Fellnase ein Malheur zu vermeiden indem ihr aufmerksam seid und die Zeichen lesen lernt. Sollte doch mal etwas passieren, bitte schimpft nicht mit uns, wir wissen es einfach nicht besser. Und immer gilt: Seid ihr euch nicht sicher, geht besser kurz raus, lieber einmal zu viel als einmal zu wenig. Für uns ist es nämlich auch nicht lustig wenn uns da ein "Ausrutscher" passiert.

Bezüglich Fressen gibt es auch noch einen guten Gratistipp. Im Refugio kriegen wir qualitativ hochwertiges Futter, dass auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz erhältlich ist. uNd ich kann euch sagen, das ist totaaaaal lecker. Wir empfehlen euch zu Anfang kein Futterwechsel vorzunehmen um unnötigen Zusatzstress zu vermeiden. Wartet mit dem Wechsel bis sich alles etwas gelegt hat, wenn es denn sein muss.

Wartet....ich hör da was....jaaaaa ich glaube ich hab meinen Napf scheppern gehört....leute ich muss dringend weg.....bis baaaaaald.

Ein liebes Wuff und feuchter Kuss,
Euer Dr. Pucherito

Episode 3

!! Episode 3 von "Frag Dr. Pucherito !! 

Halli hallo, habt ihr mich schon vermisst??? Bitte entschuldigt, aber ich war soooo beschäftigt mit Foreverhome geniessen 
Nichtsdestotrotz hab ich euch natürlich nicht vergessen. 

Heute möchte ich mit euch über die Ankunft im neuen Zuhause sprechen.
Ein ganz wichtiges Thema für alle zukünftigen Adoptanten und die, die es noch werden wollen 

Klar ich weiss...ihr freut euch riiiiesig auf die Ankunft der langersehnten Fellnase, doch trotzdem oder genau deswegen, gilt es einige kleine Dinge zu beachten, damit die Ankunft für alle so angenehm wie möglich wird.

First of all....bereitet euch gewissenhaft vor auf den grossen Tag.
Bitte macht alle Besorgungen, die ihr bereits machen könnt, wie Wassernapf, Bettchen etc. in den Tagen vor der Ankunft. Den Stress einer Shoppingtour in den ersten Tagen könnt ihr euch so ersparen und es beruhigt die Nerven ungemein, wenn man weiss, dass man bereit ist.

Lasst euch von jemandem begleiten, der euch hilft, die Ruhe zu bewahren so gut es geht, denn nicht nur die Menschen sind aufgeregt, wenns dann endlich soweit ist.

Nehmt euch genug Zeit für die Übergabe. Es wird alles ein Weilchen dauern bis alle Formalitäten erledigt sind und die Hunde in aller Ruhe ausgeladen werden können. Zeitdruck wäre in dieser Situation eher kontraproduktiv. Entspannt euch, es lohnt sich.

Wichtig! Auch wenn es furchtbar schwerfällt....Überhäuft den Neuankömmling nicht direkt mit Liebe und Aufmerksamkeit sondern bleibt ruhig, souverän und freundlich. Das gibt Sicherheit und erdet. Bitte denkt daran, ihr kennt euer Schätzeli schon von Fotos und Videos, aber für den Neuankömmling seid ihr total fremd.
A pro pos Fotos....wenn ihr den Moment auf Fotos festhalten wollt, feel free, aber bitte denkt daran den Blitz auszuschalten, das kann für unnötige Schreckmomente sorgen.
Fahrt nach der Übergabe auf direktem Weg nach Hause und hetzt nicht. Auf die paar Minuten kommt es nicht an. Safety first.

Ermöglicht eurem neuen Goldschatz direkt nach der Ankunft sich zu versäubern. Es kann gut sein, dass dies etwas Zeit benötigt, viele Hunde müssen erst einmal richtig ankommen bevor da was geht. 

Solltet ihr noch weitere Vierbeiner zu Hause haben, nehmt euch Zeit für den Erstkontakt. Ein erstes Beschnüffeln draussen kann je nach Hund sinnvoll sein, um dann gemeinsam ins Haus zu gehen. Beobachtet eure Tiere genau. Zeigt einer der Vierbeiner Anzeichen für Stress oder übermässiges Aufdrehen, helft ihm entweder runter zu fahren oder schützt ihn.

Und last but not least....beendet den Tag früh und geht zeitig zu Bett. Es war für alle Parteien anstrengend, aufregend und auch etwas Gefühlsachterbahn. Da ist Schlaf der beste Freund aller Beteiligten.

Wie's weitergeht erfährt ihr in Episode 4...
Dieser Beitrag darf natürlich wieder fleissig geteilt werden 

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie ihren Arzt oder Apo........äääääääh mich natürlich! Ich bin gerne für euch da. 

Ein liebes Wuff und feuchter Kuss,
Euer Dr. Pucherito

Episode 2

Episode 2 von "Frag Dr. Pucherito": Die "doppelte Sicherung" ❤️

Na, ihr? Wie fandet ihr meine Episode 1? Super cool? Dann nichts wie los und LESEN!

Heute möchte ich euch über das wichtigste aller wichtigen Dinge informieren: Die Doppelsicherung!

Immer wieder kommt es zu schweren Vorfällen, manchmal sogar tritt das Schlimmste ein, was sich ein frisch gebackener Adoptant und alle Hundehalter vorstellen können: Einer meiner felligen Kollegen entwischt der Leine und ihm geschieht etwas Furchtbares.
Leider sind schwere Unfälle und sogar Todesfälle infolge mangelhafter Sicherung von meinen Fellfreunden nicht selten. Besonders in den Tagen und Wochen, in denen wir frisch bei seinen Familien sind und noch nichts kennen, weder unsere Menschen, noch die Umgebung, ist die Gefahr des Ausbruchs sehr hoch!! Viele meiner Freunde haben schlimmes erleben müssen und sind sehr ängstlich. Ihr versteht sicher.. wenn man Angst hat, will man einfach nur weg.

Deshalb ist die doppelte Sicherung von uns neuen Familienmitgliedern oder von meinen ängstlichen, schreckhaften Hundekollegen super duper ober wichtig! Nur so könnt ihr, liebe Adoptanten, uns fellige Lieblinge auch im Ernstfall bei euch behalten und beruhigen!

Und so funktioniert die doppelte Sicherung:

1. Halsband mit Hauptleine, die man in der Hand hält (sehr wichtig)
2. Sicherheitsgeschirr mit Sicherungsleine, welche idealerweise an einem Bauchgurt befestigt wird (auch super wichtig)

So sind wir an zwei Stellen gesichert und entwischen euch ganz sicher nicht! Ziehen wir uns nämlich das Halsband aus, besteht trotzdem noch eine Sicherung, genauso im Falle, dass wir aus dem Sicherheitsgeschirr schlüpfen (würde ich niiieeee machen, aber ihr wisst ja: better safe then sorry!).

Ich empfehle euch, das neue Familienmitglied für mindestens 3 Monate doppelt zu sichern! Für meine ängstlichen Artgenossen sollte die doppelte Sicherung im Idealfall beibehalten werden, da weiss man nämlich echt nie!

Helft mir mit, meine felligen Freunde und ihre Adoptanten vor einem schrecklichen Schicksal zu bewahren und aufzuklären! ❤️

Vielen Dank für eure Unterstützung und teilt diesen Beitrag fleissig!

Für Fragen bezüglich der doppelten Sicherung oder anderen Unsicherheiten nach dem Ankommen von uns Fellnasen, stehe ich euch natürlich gerne Rede und Antwort!

Hast DU sonst noch coole Ideen oder Fragen, auf die Du schon immer eine Antwort wolltest? Dann schreib Deine Idee doch in die Kommentare oder mach mir eine PN, dann gibt's vielleicht schon beim nächsten mal eine Episode für Dich! 

Ein liebes Wuff und feuchter Kuss,
Euer Dr. Pucherito ❤️

Episode 1

Episode 1 von "Frag Dr. Pucherito": Der "Pucherito- Guide für frischgebackene Adoptanten" ❤️

Heeeey Leute! Kennt ihr mich noch? Ich bins, Puchero! Das Parenasteam hat mich gefragt, ob ich immer noch Teil des Teams sein will und natürlich hab ich ja gesagt! Und das ist meine neue Aufgabe: Ich hab jetzt hier einen kleinen Episodenblog, mit dem ich euch alle zwei Wochen gute Tipps und Tricks für euer tägliches Leben mit euren Fellnasen gebe! 
Heute fangen wir damit an. Da ich ja vor Kurzem in mein mega cooles Für-Immer-Zuhause reisen durfte, möchte ich einige Dinge mit euch teilen...wertvolle Tipps, um die wir Neuankömmlinge echt sehr froh wären, wenn ihr Adoptanten diese kennen würdet! Los geht's mit dem "Pucherito- Guide für frisch gebackene Adoptanten"

Futter:
Die ersten Tage können für uns Fellnasen eeeeecht schwer sein. Wir kennen Dich, unseren neuen Menschen nicht, genauso wenig die Umgebung, in der wir auf einmal sind. Es kann darum ganz gut helfen, wenn du uns die ersten Tage bei jeder Mahlzeit, von Hand fütterst! Das fördert das Vertrauen zu Dir und verstärkt ebenfalls die Bindung, denn wir wissen schnell, wem die Hand mit dem Futter gehört. Manche von uns Fellnasen erleiden durch den Stress des Wechsels Appetitlosigkeit. Bitte sei deswegen nicht beunruhigt, lieber Adoptant, mit der Entspannung kommt auch wieder der Appetit zurück!

Nacht/Schlafen:
Am liebsten möchten wir in einer Box oder einem kuscheligen Bettchen im Schlafzimmer bei Dir sein! Anfangs sind viele von uns suuuuper unsicher und die Nähe zu unserer Familie kann uns dabei sehr helfen! ❤️

Stubenreinheit:
Wer sagt, er habe noch nie in die neue Wohnung gemacht, dem mag ich fast nicht glauben, liebe Leute! Ich sag euch, so eine neue Wohnung kann ganz schön ungewohnt sein. Letztens habe ich mich auch verirrt, aber musste halt schon echt dringend.. da ging's halt nicht mehr zum durchhalten.. Bitte habt viel Geduld und Verständnis mit uns, wenn das passiert. Wir geben uns grosse Mühe und lernen meist schnell, wo wir dürfen und sollen und wo nicht. Besonders wenn Du uns das ganz sorgfältig zeigst! 
Einige von uns leiden infolge des Stresses vom Transport manchmal auch unter Durchfall oder Verstopfung. Kennst Du ja vielleicht, wenn du auf Reisen bist und riiiiichtig nervös wirst.. Lass uns einfach Zeit, anzukommen, dann erledigt sich das oft von selbst. Es kann bis zu 24 Stunden dauern, bis gewisse Hundekollegen ihr Geschäft verrichten können..

Ankunft und die ersten Tage:
Bitte lass uns Fellnasen Zeit und Raum in den ersten Tagen. Es ist alles so neu und unbekannt, das müssen wir zuerst mal verarbeiten. Wenn Du denkst, wir sind nervös, heisst das nicht, dass wir unbedingt nach draussen wollen oder Bewegungsdrang verspüren, sondern einfach nur Ruhe brauchen. Deshalb finden wir auch grossen Besuch und Hektik nicht so entspannend in den ersten paar Tagen und Wochen. Natürlich möchten wir Deine Freunde und Familie seeehr gerne zu einem späteren Zeitpunkt kennenlernen!
Baden solltest Du uns übrigens auch nicht, da wir vor der Abreise entwurmt werden und ein Mittel gegen Flöhe und Zecken bekommen (pfui, Zecken. Deswegen ist unser Immunsystem geschwächt und weiterer Stress durch gebadet werden (nochmals pfuiiiii, wäre dann wirklich gar nicht gesund. Die Pipette muss erst nach 4-6 Wochen erneuert werden, dann vertragen unsere Körper das auch gut!

Spaziergänge:
Die ersten Wochen ist es für uns Neuankömmlinge praktisch, wenn Du immer dieselbe Runde machst. Am besten ist es, wenn wir die ersten 2 Wochen nur kurz rausgehen, so für ca. 10-15 Minuten, damit wir uns des Ballasts entledigen können. Mit dieser Taktik gewöhnen wir uns richtig schnell an die neue Umgebung und freuen uns dann auch bald über längere Spaziergänge. Schliesslich bleiben wir unser Leben lang bei Dir und du hast somit ganz viel Zeit, uns noch all die tollen Dinge zu zeigen! 
Und GANZ SUPER DUPER WICHTIG, liebe Adoptanten: Vergesst ja nicht, uns fellige Schätze doppelt zu sichern! Um jede Ecke könnte etwas lauern, dass uns in den ersten Wochen Angst macht und wir wollen ja nicht, dass etwas Schlimmes passiert, oder?

Anmeldung:
Vergiss ja nicht, uns am richtigen Ort (je nach Land anzumelden, dann gibt's nämlich eine Registrierung und dann wissen die Chipleser immer, zu wem ich gehöre. Und Mama und Papa zu verlieren, ist echt meeeega doof!

Sooo, was bleibt noch zu sagen?
Eigentlich brauchst Du drei Dinge, und das sind die ALLER-ALLER-ALLER-WICHTIGSTEN:
Ruhe, Geduld und Verständnis! ❤️

Bei manchen meiner Hundefreunde geht es super schnell und sie fühlen sich wohl im neuen Zuhause. Bei Anderen braucht es mehr Zeit. Beachtest du aber meinen "Pucherito-Guide", kann eigentlich nichts schief gehen.
Wenn du trotzdem noch Fragen hast, bin ich gerne für dich da. 

Nächstes Mal bei "Frag Dr. Pucherito": Die Doppelsicherung!
Hast DU sonst noch coole Ideen oder Fragen, auf die Du schon immer eine Antwort wolltest? Dann schreib Deine Idee doch in die Kommentare oder mach mir eine PN, dann gibt's vielleicht schon beim nächsten mal eine Episode für Dich!

Ein liebes Wuff und feuchter Kuss,
Euer Dr. Pucherito