Projekt 2018 - Zusammenarbeit mit dem Jugendgefängnis

von Parenas Pfotenhilfe (Kommentare: 0)

Projekt 2018 – 4 Grundpfeiler für etwas ganz, ganz Grosses! ❤️
Ein Projekt, dass sich nachhaltig in den Köpfen der Gesellschaft verankern soll. Dass nach und nach Früchte tragen und die Mentalität in Sachen Tierschutz wandeln soll.
Nach vielen Sitzungen, Vorbesprechungen, nach etlichen Brain-Stormings und Diskussionen war es heute soweit: Carmen hat einen Vertrag zur Zusammenarbeit mit dem Jugendgefängnis unterschrieben.
Für Carmen und das gesamte Team bedeutet das Projekt unglaublich viel. Ein Schitt in die richtige Richtung. Vorwärts in die Zukunft, es soll etwas bewegen.

Das Projekt 2018 wird aus 4 Grundpfeilern bestehen, die wir euch hier gerne erläutern:

1) Im Jugendgefängnis hat es betreute Wohngemeinschaften, in denen 4-5 Jugendliche zusammen in einer Wohnung leben. Unterstützt und betreut werden sie dabei rund um die Uhr von Betreuern.
In zwei dieser Wohngruppen dürfen nächstes Jahr jeweils ein Parenasengel einziehen.
Und dies, bis zu ihrer Vermittlung ins Happy-End. Die Jugendlichen bekommen also Vierbeinige Mitbewohner auf Zeit, welche so schon mal an das Leben in einer Familie gewöhnen können. Hierbei übernehmen die Betreuer jeweils die Hauptverantwortung. Zwei mal in der Woche wird Carmen die beiden Wohngruppen besuchen und ihnen mit Rat und Tat (Erziehung, Umgang, allgemeine Fragen, Sorgen Ängste und natürlich die Auflärung) zur Seite stehen.
Die Jugendlichen der zwei Wohngruppen sind schon jetzt komplett aus dem Häuschen, freuen sich wahnsinnig auf ihre Aufgaben als „Herrchen oder Frauchen“ auf Zeit und können es kaum erwarten, ihre künftigen Schützlinge kennen zu lernen. Die strahlenden Augen der Jugendlichen sprachen förmlich Bände. Es könnte, wenns nach ihnen ginge, lieber gestern als erst morgen losgehen.
Bereits nächste Woche werden die Jugendlichen unser Refugio besuchen kommen um unser Refugio und unsere Lieblinge kennen zu lernen.
Natürlich wird Carmen die Hunde welche dort einziehen mit viel Bedacht auswählen. Schliesslich soll es für alle passen. Es werden unsere unkomplizierten, einfachen Schätze ohne Angst und Trauma sein, solche, welche schon so lange auf ihre Menschen warten und denen wir einfach gerne endlich ein Leben mit Familienanschluss gönnen.
Zusätzlich wird Carmen, während ihren Besuchen im Jugendgefängnis jeweils ein paar Hunde mit nehmen, welche dort während Carmens Aufenthalt einfach als Seelentröster, stille Gefährten und Kumpels für eine Gruppe von Jugendlichen mit Drogenproblemen sein dürfen. Carmen hat ein riesiges „Gspüri“ und so werden diese Zusammenkünfte allen beteiligten ganz bestimmt einfach nur wahnsinnig gut tun. ❤️

2) Ein bis Zwei Jugendliche werden im Refugio Praktikas machen und uns so in der täglichen Arbeit unterstützen. Dies wird jeweils kurz vor Ihrer Entlassung sein und wird eine Integration in die Arbeitswelt für sie sein.

3) Aufklärungsarbeit im Gefängnis; Viele Gespräche mit den Jugendlichen, Vorträge, das Aufzeigen von Misständen und das Vorleben von Tierliebe, Respekt zum Lebewesen. Die Einstellung zu Tieren muss sich von Generation zu Generation ändern. Nur wer aufgeklärt ist, kann diese Einsicht auch seinen Nachkommen weitergeben. Nur so wird sich langsam was ändern.

4) Aufklärungsarbeit im Refugio: es werden regelmässig Gruppen das Refugio besuchen kommen, unsere Engel kennen lernen, ein Blick hinter die Kulissen werfen können. Vor Ort werden wir ihnen so zeigen können, was unsere tägliche Arbeit ist, womit wir mit Herzblut dabei sind und was wir für unsere Engel alles erreicht haben und noch erreichen wollen.

Wir freuen uns wahnsinnig auf dieses Projekt. Wir sind sehr gespannt auf viele Fragen der Jugendlichen und sind überzeugt, dass sicher auch der eine oder andere tolle Input von ihnen kommen wird.
Die Schienen in eine Zukunft mit Veränderung, in die richtige Richtung sind nun gelegt. Bringen wir die Lokomotive zum laufen! ❤️

Zurück

Einen Kommentar schreiben